Fehler bei DIA-Entwicklung von Doppheide und Kollow in Dortmund

Nachfolgend Scans von "missratenen" Dias mit einer kurzen Beschreibung des Fehlers. Die Fehler sind bei verschiedenen Filmen und Bildern mal stärker und mal schwächer zu bemerken. Mal auf mehreren Bildern hintereinander, mal nur auf einem. Mal relativ am Anfang des Filmes, mal in der Mitte und mal zum Ende hin. Filmmaterial: Fuji RVP 50.
Eines aber haben alle Filme gemeinsam: Sie wurden am 28.10.1999 bei Doppheide & Kollow in Dortmund zur Entwicklung gegeben.

Zu der Zeit war ich zufriedener Stammkunde von Doppheide und Kollow in Dortmund. Daher erwartete ich eigentlich auch kein großartiges Lamentieren und Abwiegeln.
Leider bewahrheitete sich wieder einmal der alte Spruch, daß man die eigentliche Kundenorientierung und die Qualität eines Unternehmens erst daran erkennt, wie mit Problemen und Reklamationen umgegangen wird. So leider auch bei Doppheide und Kollow.

Auf die Fehler angesprochen erklärte mir die Fachbedienung von Doppheide und Kollow, dass das relativ eindeutig an der Kamera liegen würde weil jene defekt sei.
Die von mir verwendete Nikon F5 machte jedoch nicht den Eindruck, defekt oder verdreckt zu seien, zumal sie vor und nach den missratenen Filmen einwandfrei gearbeitet hat (die einwandfreien Filme wurden jedoch woanders zum entwickeln gegeben).

Nachdem auch der hinzugerufene Geschäftsführer/Geschäftsstellenleiter von Doppheide und Kollow in Dortmund meinte, dass es sich ganz klar und eindeutig im einen Kamerafehler und nicht um einen Laborfehler handeln würde und daher auch noch nicht einmal Materialersatz und Gutschrift der Laborkosten möglich sei (eigentlich läppische Beträge, es kam mir eher auf den guten Willen an...), habe ich damit den Laden an dem Tag das letztemal in meinem Leben betreten.

Update
Dank de.rec.fotografie konnten mir die darin versammelten (Gross-)Laborspezialisten genau Anhand der Indizien darlegen, daß es sich offensichtlich um einen "Labor-GAU" mit kurzzeitigem Totalstillstand gehandelt haben muss, und die Mitarbeiter von Doppheide und Kollow die einen Kameradefekt vermuteten entweder wider besseres Wissen mir etwas einreden wollten, oder nicht kompetent waren.

Update 2
Dieser in meinen Augen unakzeptabel schlechte Kundenservice von Doppheide und Kollow führte dazu, daß nicht nur ich sondern auch viele andere Fotografen aus dem Ruhrgebiet und auch aus de.rec.fotografie Doppheide und Kollow von nun an gemieden haben.
Der dadurch entgangene Umsatz und Gewinn dürfte inzwischen vom Betrag her ein vielfaches dessen ausmachen, als die handvoll Filme, die ich als "guten Willen" von einem Laden erwartete, in dem ich bis dahin Stammkunde war.

Und die Moral von der Geschichte: Schlechter Kundenservice zahlt sich langfristig nicht aus.

Update 3
Doppheide und Kollow in Dortmund ist nicht mehr. Ehemalige Mitarbeiter haben an gleicher Stelle die Firma "Altstadt-Foto Simon" gegründet. Laut eigener Aussage auf deren Website handelt es sich um (Zitat:) "ein Fachgeschäft mit allen Vorzügen der erfahrenden Verkaufsmannschaft des alteingesessenden Fotofachgeschäfts Doppheide & Kollow Dortmund." (Zitat Ende)
Ein Schelm, wer schlechtes dabei denkt.

Und hier jetzt die Beispiel-Bilder zum Gruseln:


Bild1
Im unteren Teil des Bildes ist ein weisser (unbelichteter) Fleck mit einem Cyan farbenem Rand.


Bild2
Im rechten oberen Bildbereich sind schwarze Schlieren und Kratzer auf der Schichtseite des Dias, sowie Dreck.
Bild3
1. Im Himmel sind waagerecht verlaufende nicht ganz gerade "Telegrafendrähte" sowie fester mit dem DIA verbundener Dreck.
2. Der Bereich am rechten Rand des Dias ist Heller als der übrige Bereich des Bildes. Am Himmel ist das besonders deutlich zu erkennen.
Bild4
1. Horizontal verlaufende "Telegrafendrähte"
2. Dreck auf der Schichtseite (dunkle Punkte im Himmel sind keine Vögel)
3. Schlieren/Dreck. Der Himmel war bei der Aufnahme gleichmässig blau. Die dunklen Bereiche in der linken Himmelshälfte sind keine Wolken sondern Schlieren/stumpfe Kratzer.
Bild5
Das Bild ist ungleichmässig belichtet. Das untere Viertel ist eher "normal", dagegen ist der oberer 3/4tel Bereich viel zu dunkel. Man kann deutlich die waagerechte "Kante" der unterschiedlichen Helligkeiten erkennen.
Bild6
Das Bild ist für die Aufnahmesituation (Sonnenschein von rechts/hinten) zu dunkel und zu "matschig". Etwas oberhalb der Bildmitte verläft ein fast waagerechter heller, Pupurfarbener Streifen. Das ist im Scan nur undeutlich zu erkennen, im Original-DIA ist das deutlicher zu erkennen.
Bild7
Gleichmässiges Muster von dunklen Punkten. Nein es war wirklich keine Scheibe mit diesem Punktemuster vor der Kamera, und dieser Fehler ist nicht vom Aufnahmeobjektiv abhängig.
Dieser Fehler tritt nie bei nur einem Bild auf. Über 2-3 Bilder wird die Intensität der Punkte jeweils stärker um dann wieder über 2-3 Bilder nachzulassen und zu verschwinden.

Andreas Frackowiak